Online- bzw. Hybridformate 2022 /2023

"Innere Pluralität in der pädagogischen (Beratungs-) Praxis" (I) 
Im Zuge dieses Semiartages soll es um Grundlagen der Teilearbeit / ´Ego-States´ bzw. der praktischen Umsetzbarkeit im pädagogischen Alltag gehen. 
Ausgangspunkt ist hierbei die Dynamik des „Inneren Teams“ und die damit verbundenen Interventionswege, welche allerdings inhaltlich und methodisch erweitert werden.

Der Umgang mit inneren Anteilen in der Beratung wird von den Teilnehmer*innen praktisch erprobt und gemeinsam reflektiert. 

Diesbezügliche Themen: Umgang mit inneren Saboteuren, "Das Verhindern der integrierten Lösung in letzter Minute", so genanntes Schulversagen als Lösung von einem Anteil, Umgang mit unterdrückten und dominanten Anteilen, paradoxe Interaktionen von traumatisierten Anteilen verstehen lernen.
Methoden: Arbeit mit dem Systembrett, Bodenankern 

  

 

 Praxisvertiefung: "Innere Pluralität in der pädagogischen (Beratungs-) Praxis" (II)        

Im Zuge dieses vertiefenden Semiartages soll es um die praktischen Umsetzbarkeit von teilebewusster Arbeit im pädagogischen Alltag gehen. Besondere Hervorhebung erfahren hierbei Störungsbilder (Traumaassoziiertes Verhalten; verschiedene Persönlichkeitsstörungen) und die damit verbundenen Interventionswege (Traumasensibilität und Grenzbewusstsein).

Die Teilnahme am Einführungskurs (siehe oben) ist wünschenswert aber keine Bedingung bei bereits bestehendem Wissen in diesem Bereich.

 

 

„Mobbing: hinsehen, handeln, vorbeugen“

Im Kontext der stetigen Zunahme von Mobbing und Cybermobbing stellt sich die Aufgabe eines angemessenen Umgangs mit dem Phänomen, das im Übrigen neben Kindern und Jugendlichen natürlich auch Erwachsene betrifft. 

 

Zielgruppe: Akteurinnen und Akteure in der Kinder- und Jugendarbeit

(hauptamtlich / ehrenamtlich)

 

 

„Konstruktives Miteinander in der Organisation“

– Führungskompetenz im Kontext der Generation Boomer, X, Y und Z

 Generation Boomer, X, Y und Z: Werte, Wünsche, Verhalten, Lebensrealitäten

 Welche Erziehungswege „prägen“ die Generationen (Erziehungsstile)

„Die Generationen optimal abholen“: unterschiedliche Motivationen für ein erkennen und integrieren

„Vom vielfältigen Team“: lateral-kollegiale Führungswege

„Bedürfnisse statt Positionen“ (intergenerative Konfliktlösungen)

Ein Blick in die Zukunft: „Generation Alpha“ steht bereits am Start

 

Zielgruppe: Ausbildungsbetriebe / Führungskräfte (im Ehrenamt)